Der jugendliche Beschuldigte hat das Recht der selbstständigen Verteidigerwahl. Er muss selbst bestimmen dürfen, wer ihn verteidigt und professionell seine Interessen wahrnimmt ( Anwalt seines Vertrauens)

Zu den häufig auftretenden Straftaten Jugendlicher gehören Sachbeschädigungen ( darunter auch das Anbringen von Graffiti), Beleidigungen, Diebstahls- und Raubdelikte (darunter auch das "Abziehen" anderer Jugendlicher), Körperverletzungen und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Unsere Aufgabe ist es, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Beschuldigten umfassend zu beraten und zu betreuen. Dazu gehört auch, anhand eine Vielzahl von Möglichkeiten, auf den weiteren Gang des Ermittlungsverfahrens Einfluss zu nehmen.  

Im Falle einer notwendigen Verteidigung( Pflichtverteidigung) kann  der jugendliche Beschuldigte einen Anwalt seines Vertrauens benennen. Der Anwalt ist dann als Pflichtverteidiger beizuordnen. Die Kosten trägt der Staat.